Dschungel im 4. OG

Blütenexplosion

Das traumhafte Juni-Wetter führt tatsächlich dazu, dass ich von früh bis spät Balkonien zu meinem Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer gemacht habe. Dank gemütlicher Sitzgruppe hält man es richtig gut aus.

Bevor man den Blick jedoch über Balkonien schweifen lassen kann, steht täglich harte Arbeit an: Gießen, Zupfen, Abschneiden, Umtopfen, Aussortieren,...

Gießen allein dauert mittlerweile mit meiner 5l Kanne mindestens 30 Minuten. Wenn ich dazu noch verwelktes entferne, dann dauert es auch gut und gerne 45 Minuten und mehr. Für ca. 20 qm bepflanzten Flächen verbrauche ich täglich 45 Liter Wasser - eine ganze Menge. Es macht trotzdem Spass und ich kann dabei 100% abschalten.

Nun aber zu den Pflanzen, die in diesem Jahr in meinen Kübeln stehen: Ca. 50% davon sind ausgesät. Ich mag einfach die Überraschungen, die einen täglich erwarten. Viele Blumen kommen auch  einfach so, ohne dass man sie explizit an Ort und Stelle gesät hat. Beispielsweise die Löwenmäuler unter dem Apfelbaum - sie kamen von allein. Ich habe lediglich die Winden ausgesät und jetzt freue ich mich umso mehr über die farbenfrohen Löwenmäuler. Meiner Meinung nach sind diese ausdauernden Blümchen sowieso am besten für den Balkon geeignet. Sie vertragen Trockenheit, brauchen keinen Dünger, blühen ausdauernd und halten sich auch im Blumenstrauß recht lang. Perfekt!

Mein Rittersporn blüht bereits das zweite Mal in diesem Jahr. Dafür hat ein guter Rückschnitt nach der ersten Blüte gesorgt. Das hat übrigens auch bei meiner Lupine zur erneuten Blüte geführt. Also eine Methode, die man nicht außer Acht lassen sollte: Verwelktes immer wegschneiden!

Bei den Kletterpflanzen hat sich das kletternde Löwenmaul als sehr widerstandsfähig erwiesen. Im Vergleich zu den Prunkwinden, die ich im letzten Jahr an der gleichen Stelle angepflanzt habe, kommt das kletternde Löwenmaul viel besser mit der prallen Sonne zurecht und wächst und begrünt die Hauswand dabei genauso schnell wie die Winde. Die Blüten sind zwar etwas kleiner und weniger auffällig, aber hat man länger was von ihnen, weil sie nicht schon nach einem Tag verblüht sind wie die Winden.